Die 90er Jahre – 2004

Im Jahre 1990 beschloss der Verein das Gelände Dammstraße mit dem Paulussaal, der sich im Besitz der evangelischen Kirchengemeinde Dülken befand, zur geplanten Einrichtung von Kurzzeitpflegeplätzen zu erwerben.

Nach langwierigen Verhandlungen unter Einschaltung der Landeskirche des Diakonischen Werkes und der Kreissynode kam es schließlich im Jahre 1995 zu einem Teilerwerb des Grundstückes. Der Paulussaal mit umliegendem Grundstück wurde durch die evangelische Kirchengemeinde an die evangelische Freikirche veräußert.

Im Jahre 1996 wurde ein Teil des Parkgeländes, das dem Altenheim zur Nutzung überlassen worden war, von der Stadt Viersen erworben. Gleichzeitig hat das Altenheim eine nicht zu bebauende Grünfläche vor dem Paulussaal aus dem erworbenen Grundstück der evangelischen Kirchengemeinde an der Dammstraße an die Stadt Viersen verkauft.

Mit dem Beginn der neunziger Jahre fand die Freizeitgestaltung für die alten Menschen im Heim endgültig mehr und mehr Beachtung. Neben den obligatorischen Sommer- und Nikolausfesten gab es zusätzlich Ausflüge z.B. in den Duisburger Zoo, zur Sternwarte in Essen, Planwagenfahrten in die Wankumer Heide oder öfter Fahrten in den Vogelpark Plantaria nahe der holländischen Grenze.

Frau Kowalewski engagierte für musikalische Nachmittage etwa die Egerländer Besetzung des Polizeiorchesters Düsseldorf oder die erfolgreiche und beliebte Dichterin Elli Michler. Unter dem Motto „Dem Leben auf der Spur“ las Elli Michler u.a. aus ihrem Bestseller „Dir zugedacht“. Die Veranstaltung fand am 15. Juni 1996 im Musikzimmer des Altenheims statt.

Jener Raum wurde seit seiner Einweihung 1988 ebenfalls als Caféteria genutzt. Die tägliche Öffnung dieser Einrichtung dient als Kommunikations- und Begegnungsraum für die HeimbewohnerInnen, deren Angehörige und Freunde. Gleichzeitig startete die „Bodelfunkstube“, die hauseigene Rundfunkstation, ihren Sendebetrieb.

Im Musikzimmer las u.a. der Münchener Chordirektor und Dirigent Roberto Seidel am 29. November 1997 Prosa und Lyrik der Schriftstellerin Marie Luise Kaschnitz. Regelmäßig gastieren der Pianist Friedemann Klaiber und die Violinisten Ute Hasenauer und Benjamin Ramirez im Bodelschwinghwerk.

Diese Veranstaltungen sind und waren keineswegs nur hausinterne Angebote, Gäste von außerhalb besuchten stets zahlreich das Haus. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen leiten Gesprächsrunden, Bastel- und Gesangsgruppen und Geburtstagskaffees. Die „Knackerpost“, die die hauseigene Redaktion herausgibt, veröffentlicht seit den achtziger Jahren Beiträge der HeimbewohnerInnen über ihr Heimleben.

Zum Nikolausmarkt am 06. Dezember 1994 wurde der neu gebaute, dem Speisesaal direkt angeschlossene Wintergarten eröffnet, der seitdem als Caféteria genutzt wird. Der Gartenpavillon wurde anlässlich des zwanzigsten Todestages des Komponisten Peter Kreuder ( „Ich wollt, ich wär ein Huhn“, „Sag beim Abschied leise Servus“) mit einem Konzert im Juli 2001 eingeweiht.

Übergabe der Zertifizierung

Übergabe der Zertifizierung

Als am 26. August 1996 innerhalb einer Feierstunde dem Bodelschwinghwerk Dülken e.V. das Zertifikat nach ISO 9001 überreicht wurde, erhielt das Haus als erstes Altenheim in Nordrhein-Westfalen nach zweijähriger Vorbereitungs- und Prüfungszeit die Urkunde für sein Qualitätsmanagement.

Drei Jahre später, im Juli 1999, nach erster Erfahrung mit dem Qualitätsmanagement-System, das Arbeitsabläufe vereinfachen, Kosten senken helfen und mehr Zeit für die alten Menschen erbringen sollte, gab es die erste Re-Zertifizierung. Heimleiterin Bärbel Kowalewski dazu: „Die Weiterentwicklung und der somit nie ganz endende Prozess der Qualitätsverbesserung im täglichen Umgang mit unseren BewohnerInnen ist das Ziel der jährlich angesetzten Überwachungsaudits.“ Am 27. Juli 2002 nahm das Haus die Urkunde für die zweite Re-Zertifizierung in Empfang. Für das Jahr 2005 ist die nächste Re-Zertifizierung vorgesehen.

Am 01. März 2003 wurde mit dem „Haus Franz“ , dem Altenheim direkt gegenüber, unter dem Motto „Ein Haus zum Sterben mitten im Leben“ das erste Sterbehospiz im Kreis Viersen eröffnet.